Gisela Hochuli
  News

Performances solo _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Performance collaborations

Organization & curating

Publications

About

Links

Contact

  Schilf

SCHILF REEDS (22 min.)

«Gisela Hochuli legt sich zunächst zu, auf dem Boden liegendem, langem, getrocknetem Ziergras. Sie geht in die Hocke, betrachtet das Gras, riecht daran und streicht über die Stängel. Hochuli liegt auf dem Rücken, bedeckt sich mit dem Ziergras und schiebt sich durch den Raum. Die Performance-Künstlerin nimmt die Stängel zwischen ihre Zähne und setzt sich auf einen Mauervorsprung. Sie beginnt sich ruckartig zu bewegen und rollt zu Boden. Dabei verliert sie die Stängel. Zwei davon hebt sie vorsichtig an, wackelt damit, beobachtet deren Spitzen, reckt sich damit zu den Neonröhren an der Decke und betrachtet die Schatten an der Wand. Sie wischt mit ihnen über das Fenster, lässt die zwei Stängel fallen und hebt die anderen auf. Hochuli hält diese in ihren Armen und wiegt sie leicht hin und her. Sie fegt damit über den Boden und versucht sie auf ihrem Rücken zu balancieren. Schließlich steckt sie sich die Stangen einzeln in die Haare, wackelt mit dem Kopf, schließt die Augen, faltet ihre Hände, verbeugt sich und setzt sich an den Rand ins Publikum.»
Text: Daniela Wageneder
«Gisela Hochuli first lies on the ground alongside long stalks of dry, ornamental grass. She crouches, observes the grass, smells it and strokes the stems. Hochuli lies on her back, covers herself with the ornamental grass and pushes herself through the space. The performance artist takes the stems between her teeth and sits on a projection in the wall. She begins to move in jerks and rolls to the ground. In so doing, she loses the stems. She carefully picks two of them up, wobbles in doing so, observes their points, stretches with them toward the neon lamps on the ceiling and observes the shadows on the wall. She wipes them over the window, lets the two stems fall and picks up the others. Hochuli holds these in her arms and rocks them lightly back and forth. She sweeps the ground with them and tries to balance them on her back. Finally, she puts the stems, one at a time, in her hair, shakes her head, closes her eyes, folds her hands, bows and sits down along the sidelines with the audience.»
Text: Daniela Wageneder

Photo: Zsuzsanna Balla, Clemens Mairhofer, Sebastian Six
Venue: Performance Laboratorium, bb15, Linz, 2013

<>