Gisela Hochuli
  News

Performances solo _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Performance collaborations

Organization & curating

Publications

About

Links

Contact

  Pasar un rato

PASAR UN RATO PASAR UN RATO (15 min.)

«Hochuli begann ihre Performance im Dunkeln. Zu Beginn lenkte sie die Aufmerksamkeit nach Oben, ihr Blick glitt an den Häuserwänden hoch zu den vom Mondlicht beschienenen Giebeln und Wassertanks auf den Dächern. Dabei kam der klare, offene Sternenhimmel in den Blick. In Relation zu den architektonischen Elementen suchte sich Hochuli Positionen, an denen sie sich mit dem Gesicht nach unten auf den Boden legte und jeweils eine zeitlang so verweilte. Die Situation und Stimmung änderte sich schlagartig als ein Auto in den «Solar» herein fuhr; diese Unterbrechung im Auftrag der Künstlerin sorgte für eine Beleuchtung mittels Autoscheinwerfer für den zweiten Teil der Performance: Die Künstlerin versuchte in einer schnellen Serie von vergeblichen Wiederholungen auf einen schmalen Absatz der Rückwand des «Solars» zu steigen und sich an diese Wand anzuschmiegen. Nachdem das Auto und mit ihm die Beleuchtung den «Solar» wieder verlassen hatte, kehrte die Künstlerin in die Mitte des Raumes zurück, beugte sich vornüber und schüttelte sich und ihre rotes Haar beharrlich und andauernd aus. In der Ferne bellten Hunde, aus den Wohnstuben der Nachbarn drangen die Geräusche und das blaue Licht der Fernsehapparate.»
Text: Katrin Grögel
«Hochuli began her performance in the dark. First, she directed attention upward, her gaze floated along the building facades up to the moonlit gables and water tanks on the rooftops. In so doing, the clear, open starlit sky came into view. In relation to the architectural elements, Hochuli sought out positions in which she lay on the ground with her face pointed down and, in each case, lingered for a while that way. The situation and mood changed abruptly when a car drove into the «solar»; this interruption, which was planned by the artist, provided lighting from the car headlights for the second part of the performance: in a quick series of unsuccessful repetitions, the artist attempted to climb onto a narrow landing of the back wall of the «solar» and to nestle against this wall. After the car and, with it, the lighting left the «solar» again, the artist returned to the middle of the space, bent over forward and tenaciously and persistently shook herself and her red hair. Dogs barked in the distance, the sounds and the blue light of television sets penetrated from neighbors’ living rooms.»
Text: Katrin Grögel.

Photo: Patrick Germanier
Venue: «Io que lleva el viento», calle Liria 8, Arrecife, Lanzarote, 2011

<>