Gisela Hochuli
  News

Performances solo

Performance collaborations

Organization & curating

Publications

About
  Biography
  Artist Statement . . . . . . . . . . . . .
  Performances

Links

Contact

  ARTIST STATEMENT ARTIST STATEMENT


Ich arbeite gerne mit dem was da ist – dem Naheliegenden. Das kann der Einbezug des eigenen Körpers, des Raumes, des Publikums sowie ortspezifischer Materialien und Kontexte sein. So arbeitete ich beispielweise in Santiago de Chile mit einem grossen Palmenblatt, in China mit einem roten Tuch, in Münsingen (CH) mit Aarewasser, in Arrecife mit der Mauer eines unfertigen Gebäudes und in Helsinki mit einem Stück gefrorenen Schnees. Eine meiner neuesten Arbeiten widmet sich der Künstlerin Meret Oppen­heim. Dabei nehme ich zu Werken und zum feministischen Denken der Künstlerin sowie zum künstlerischen Kontext ihrer Zeit Bezug.

Ich interessiere mich für das Naheliegende, sei dies wie oben erwähnt, eine regionale Pflanze, eine Naturgegebenheit wie ein Fluss oder ein Stück Schnee, eine politische Farbe, etc., da es Teil der Realität am jeweiligen Ort ist. Indem ich den Gegenstand, (oft sind es Alltagsgegenstände) für die Zeit einer Performance in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit setze, mit ihm in Begegnung trete und Handlungen entwickle, wird Gewohntes verrückt und Ungewohntes sichtbar. Der Alltagsblick verschiebt sich und ungeahntes Potential wird frei. Beispielsweise wird eine hüpfende, klirrende Tasse zu einem Konzert. Es eröffnen sich „neue“ Dimensionen und es entstehen „neue“ Bilder, die bereichern.

Meine Performances sind einfach aufgebaut, es sind minimalistische Arbeiten. Der Fokus gilt der Einfachheit und deren Vielfalt. In meinen Performances versuche ich die Gegenstände als ein Gegenüber zu behandeln. Mich interessieren Gegenstände als Partner. Oft entwickle ich die Performance „in Dialog“ mit dem Gegenstand aus dem Moment heraus. Teilweise setze ich die groben Handlungsstränge oder die Struktur der Performance im Vorherein fest. Das Gegenwärtigsein, das Beobachten der Situation was gerade ist und was als nächstes angebracht ist, sowie die Aufmerksamkeit gegenüber den Dingen, sind jedoch immer zentrale Aspek­te meines Agierens und Seins während der Performance.

Ich glaube, dass ich damit das Publikum mitnehme in den Moment. Meine Performances werden dadurch für das Publikum so unmittelbar und hautnah erleb- und erfahrbar und zwar durch die Sinne und Gefühle und weniger über den Verstand. JedeR ist voll dabei, natürlich auf die eigene Art und Weise; Eintauchen, Assoziationen und Reaktionen sind individuell, das ist der Beitrag eines jeden Zuschauenden an die Performance.
I like to work with what is at hand – with the obvious. This can include my own body, the space, the audience, as well as site-specific materials and contexts. And so, for example, I worked in Santiago de Chile with a large palm leaf, in China with a red cloth, in Münsingen (CH) with water from the Aar river, in Arrecife with the wall of an unfinished building and in Helsinki with a piece of frozen snow. One of my most recent works is dedicated to the artist Meret Oppenheim; here I make reference to the works and the feminist thinking of the artist as well as to the artistic context of her time.

I am interested in what is in my immediate environment, whether, as previously mentioned, a local plant, a natural feature such as a river or a piece of snow, a political color, etc., since these are part of the reality of the respective place. By setting the object (often, an everyday object) at the center of attention for the duration of a performance, coming into contact with it, and developing actions with it, the familiar becomes displaced and the unusual apparent. The everyday view shifts, and unimagined potential becomes free. By way of example, a skipping cup becomes a concert. New dimensions are opened and new images are created that can enrich us.

My performances are simply constructed; they are minimalist works. The focus is on simplicity and its diversity. In my performances I try to treat the objects as a counterpart. I am interested in objects as partners. Often, I develop the performance "in dialogue" with the object originating in the moment. In some cases, I define the rough plotlines of the action or the structure of the performance from the very outset.

Being in the moment, observing the situation that is just happening and what may be appropriate as the next, as well as attention to things, are always central aspects of my actions and my being during the performance. I believe that in this way, I take the audience with me into the moment. Thus, for the audience, my performances are immediate and direct and, in fact, experienced more through the senses and emotions than through the intellect. Each person is completely present, in his own way, of course; immersion, associations and reactions are individual, this is the contribution of each and every spectator to the performance.